089 676965 | Anfahrt
Öffnungszeiten

Willkommen - Bienvenue - Welcome

Unser Team kann außer auf Deutsch auch in Englisch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch, Rumänisch, Serbokroatisch und Türkisch mit Ihnen kommunizieren.

Kleider machen Leute - Zähne machen Gesichter

Wir möchten Ihnen helfen, lebenslang gesunde und funktionstüchtige Zähne zu erhalten - und dazu ein individuelles, sympatisches Lächeln.

Zentrale Lage

Unsere Praxis finden Sie in München-Neuperlach direkt neben dem PEP (Perlacher Einkaufspassagen), nur 100 Meter von der U 5 -Station "Neuperlach Zentrum" entfernt. Im Haus befindet sich ein Fahrstuhl, der einen barrierefreien Zugang zur Praxis ermöglicht.
Weitere Informationen und Wegbeschreibung

Impressionen

Damit Sie sich wohlfühlen, haben wir die Praxis mit heiteren, harmonischen Farben und ungewöhnlicher Dekoration gestaltet. Keine verstaubten Gummibäume - und kein typischer Zahnarztpraxisgeruch! Lassen Sie sich positiv überraschen.

Sehen Sie auch unseren virtuellen Rundgang durch die Praxis.
Zum virtuellen Rundgang.

Unser Behandlungskonzept

Informationen zum Praxisbesuch

  • Sie bekommen einmalig einen Anmeldebogen mit Gesundheitsfragen. Es ist für eine zahnärztliche Behandlung wichtig, ob Sie unter Erkrankungen oder Allergien leiden und welche Medikamente Sie einnehmen.
  • Außerdem informieren wir Sie über das Terminsystem unserer Praxis und das Abrechnungsvorgehen, falls für Sie Zuzahlungen zu Behandlungen anfallen.
  • Falls Sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, lesen wir Ihre Krankenversichertenkarte ein. Das Einlesen dieser Karte ist stets beim ersten Termin eines Quartals erforderlich.
  • Zu einer sorgfältigen Befunderhebung bei einem neuen Patienten gehört außer der klinischen Untersuchung in der Regel auch die Auswertung von aktuellen Röntgenaufnahmen, die - wenn nötig - bei uns angefertigt werden.
  • Das weitere Geschehen hängt von den vorgefundenen Befunden und medizinischen Notwendigkeiten ab. Auf jeden Fall werden Sie über alle Maßnahmen genau informiert, und es wird nichts ohne Ihr Einverständnis "passieren". Meistens werden wir für Behandlungsmaßnahmen dann extra Termine in erforderlicher Länge vereinbaren.

Kathi im Röntgenraum

Bei Patienten mit Seitenzähnen (Backenzähne) sind ca. alle 2 Jahre zwei kleine Röntgenaufnahmen sinnvoll, um eventuell Karies in den Zahnzwischenräumen zu entdecken.

Zur Ausgangsdiagnostik ist häufig eine Übersichtsaufnahme beider Kiefer (Orthopantomogramm) nützlich, um z.B. Wurzelfüllungen, Entzündungsprozesse in Knochen und Kieferhöhlen oder verlagerte Zähne (Weisheitszähne) zu erkennen.

Auf jeden Fall gehen wir verantwortungsbewusst mit Röntgenstrahlen um. Eine Übersichtsaufnahme entspricht mit der Strahlenbelastung ungefähr einem Flug von einer halben Stunde, eine kleine Zahnfilmaufnahme ca. eineinhalb Stunden Flug.

Die Übersichtsaufnahme bietet einen Blick auf das gesamte Kauorgan, bildet Zähne aber nicht ganz so scharf ab wie eine kleine Einzelaufnahme. Es kann also manchmal notwendig sein, nach einer Übersichtsaufnahme noch mal ein Detail nachzuröntgen.

Manchmal erleben wir zum Beispiel eine Verunsicherung im Hinblick auf professionelle Zahnreinigung (kurz: PZR). Da heißt es dann: "Das haben wir früher schließlich auch nicht gebraucht." Heute ist es aber medizinisch anerkannt, dass zusätzlich zur täglichen Mundhygiene eine regelmäßige PZR (mindesten alle 6 Monate) die Zähne oft bis ins hohe Alter erhalten kann. Durch diese vorbeugenden Maßnahmen bleiben Ihnen oft teure Behandlungen und z.B. Zahnersatz erspart!
Leider ist die professionelle Zahnreinigung keine Kassenleistung (obwohl einzelne Krankenkassen und manche Zusatzversicherungen Zuschüsse zu Prophylaxeleistungen zahlen), daher müssen wir Ihnen diese Behandlung in Rechnung stellen.
Unser Team klärt Sie aber im Falle von anfallenden Zusatzzahlungen zuvor umfassend auf.

Zu Füllungsmaterialien ist zu sagen, dass eine sog. Kassenfüllung als "zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich" beschrieben ist. Die Bedeutung von "ausreichend" ist aber jedem von Schulnoten her bekannt.
Bei Seitenzähnen wird als Füllmaterial ohne zusätzliche Zahlung (Kassenfüllung) immer noch das grau-silberfarbene Amalgam verwendet. Wenn Sie hingegen substanzschonendere zahnfarbene plastische Füllungen wünschen, fällt in der Regel ein Zuzahlungsbetrag für Sie an, weil derartige Füllungen viel zeitaufwendiger und vom Material her kostspieliger sind.

Bei Zahnersatz kommen so viele unterschiedliche Versorgungsmöglichkeiten infrage, dass wir Sie über Zuzahlungen nur individuell informieren können.

Sind Sie schwanger und haben Zahnfleisch- oder Zahnprobleme?
Fragen Sie sich, ob eine schmerzfreie Behandlung beim Zahnarzt möglich ist ohne Ihrem Kind zu schaden?

Glücklicherweise ja. Eine Schmerzausschaltung durch Lokalanästhesie ist zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft erlaubt.

Viele schwangere Patientinnen klagen über empfindliches, leicht blutendes Zahnfleisch, trotz gleich gebliebener Zahnputzgewohnheiten. Durch starke Hormonveränderungen wird die Mundschleimhaut stärker durchblutet und aufgelockert, sie reagiert auf Bakterienbeläge verstärkt mit Entzündungszeichen. Es besteht ein erhöhtes Risiko, an Parodontitis (Zahnbettentzündung) zu erkranken.

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass bei Entzündungen im Mundbereich und der damit verbundenen Bakterienschwemme in die Blutbahn ein erhöhtes Fehl- oder Frühgeburtsrisiko besteht.

Deshalb ist es wichtig, während der Schwangerschaft besonders gründlich zu putzen und durch ein gezieltes Prophylaxe-Programm in der Zahnarztpraxis Schäden im Zahnbett (Parodontium) und beim sich entwickelnden Kind zu vermeiden.

Häufiges Erbrechen vor allem in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten ist auch problematisch für die Zahngesundheit. Magensäure kann den Zahnschmelz demineralisieren. Wir beraten Sie, durch welche Maßnahmen Sie Säureschäden an Ihren Zähnen verhindern können (z. B. durch fluoridhaltige Mundspülungen).

Wenn bereits Karies vorliegt, können auch während der Schwangerschaft plastische Keramikfüllungen vorgenommen werden. Unserer Erfahrung nach hat eine zukünftige Mutter in den Monaten vor der Geburt mehr Zeit für Behandlungstermine als danach mit einem Säugling!

Falls bei starken Zahnschmerzen die Ursache der Beschwerden nicht eindeutig zu ermitteln ist oder sogar ein tief zerstörter Zahn entfernt werden muss, ist auch Röntgendiagnostik notwendig. Die Strahlenbelastung durch zahnärztliche Röntgenaufnahmen ist im Bereich des Uterus sehr gering, zumal der Körper mit einer Bleischürze geschützt wird. Eine Schwangerschaft stellt keine absolute Kontraindikation für Röntgen dar, natürlich wird gründlich abgewogen, wann diese bildgebende Diagnostik unverzichtbar ist.

Die Einnahme von Medikamenten (Schmerztabletten, Antibiotika) sollte während einer Schwangerschaft ausschließlich nach (zahn-) ärztlicher Rücksprache erfolgen.

Warum haben ältere Patienten größere Probleme mit Ihren Zähnen?
  • Im Laufe des Lebens werden Zähne "länger", das heißt, durch allmählichen Rückgang des Knochens und des Zahnfleisches liegen Wurzelflächen ungeschützt frei und bieten Angriffsflächen für Karies.
  • Sehvermögen, Geruchssinn und manuelle Fähigkeiten lassen im Alter nach - somit auch die Qualität der Zahnputztechnik. Einseitige Ernährung, oft sogar wegen der schlechten Zähne - und zu wenig Flüssigkeitsaufnahme schwächen das Immunsystem und lassen Karies und Parodontiitis entstehen. Eventuell kann sich der Stoffwechsel durch chronische Krankheiten und Medikamenteneinnahme verändern und ebenfalls Karies und Parodontitis Vorschub leisten.
  • Die üblichen Kontrollen beim Zahnarzt fallen älteren Patienten durch Mobilitätsprobleme immer schwerer.
Welche Gefahren ergeben sich daraus für den älteren Patienten?
Eine Zunahme von krankmachenden Bakterien in Ihrem Mund strapaziert Ihre Immunabwehr und gefährdet ihre allgemeine Gesundheit. Bakterien geraten in den Blutkreislauf (Bakteriämie), chronische Entzündungen stellen ein Herdgeschehen dar.

Weil aber Ihre Mundgesundheit im Alter immer mehr gefährdet ist, sollten Sie regelmäßig (alle 4-6 Monate) in der Zahnarztpraxis professionelle Zahnreinigungen (PZR) vornehmen lassen.

Warum sind ältere Patienten bei uns gut aufgehoben?
  • Wir sehen nicht nur auf jeden einzelnen Zahn, sondern betrachten Ihre individuelle Situation, also Ihre allgemeine Gesundheit, Ihre sozialen Verhältnisse und Ihre Bedürfnisse.
  • Wir zeigen Ihnen, wie Sie durch speziell abgestimmte Mund- und Zahnhygiene den oben beschreibenen Gefahren aktiv entgegen treten können.
  • Wir erläutern Ihnen geduldig, welche Behandlungsmaßnahmen exakt auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind und welche Kosten für Sie entstehen.
  • Wir helfen Ihnen bei Zahnersatz in allen Versicherungsfragen.
  • Wir sind gut erreichbar: Die Praxis ist nur ca. 100 Meter von der Haltestelle der U5 Neuperlach Zentrum entfernt, es gibt einen Fahrstuhl und die Praxis ist barrierefrei. Parkplätze sind im PEP zu finden, und bei Bedarf rufen wir Ihnen auch gern ein Taxi.
  • Weitere Informationen und Wegbeschreibung

Gesunde Milchzähne sind die Basis für gesunde bleibende Zähne

Schon etwa ein halbes Jahr nach der Geburt zeigen sich die ersten Milchzähne bei Ihrem Baby. Wenn Sie Ihr Kind mit dem Rücken zu sich auf den Schoß nehmen, können Sie von oben gut in den Kindermund schauen und die Zähnchen mit einer Kinderzahnbürste putzen. Dabei ist es nicht wichtig, schon Zahnpasta zu benutzen. Es kommt auf die mechanische Belagentfernung an und darauf, dass sich Ihre Kleine oder Ihr Kleiner an die Zahnbürste im Mund gewöhnt. Erfinden Sie ein Zahnputzritual vor dem Zubettgehen...
Bringen Sie Ihr Kind einfach zu Ihrem eigenen Vorsorgetermin mit. Es muss beim ersten Zahnarztbesuch nicht immer gleich in den Kindermund geschaut werden. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie selbst kein Problem beim Zahnarzt haben. Zuschauen schafft Vertrauen.

Sprechen Sie uns auf gesunde Kinderernährung, Trink- und Nuckelgewohnheiten an, wir reden mit Ihnen darüber, auf was Sie achten sollen. Ab 3 Jahren sollte Ihr Kind regelmäßig jedes halbe Jahr zur Zahnkontrolle vorgestellt werden. Wir Zahnärztinnen achten auch auf richtiges Kieferwachstum, Schlucken, Sprechen und Atmen ( Nasenatmung, nicht durch den offenen Mund ). Gegebenenfalls arbeiten wir mit Kieferorthopäden, Hals-Nasen-Ohren-Ärzten und Logopäden zusammen.

Zähneputzen kindgerecht erklärt

Falls trotz aller Vorsorgemaßnahmen ein Milchzahn doch Karies bekommen hat, muss er auch so schnell wie möglich behandelt werden. Unsere langjährige Erfahrung mit Behandlung von Kleinkindern bis zu Teenagern hat gezeigt, dass eine völlig schmerzfreie Behandlung mit vorausgegangener lokaler Betäubungsspritze am besten funktioniert und eben nicht zu lebenslanger Zahnarztangst führt. Einen kleinen, nur Sekunden dauernden Pieks kann jedes Kind gut ertragen, vor allem, wenn die Injektionsstelle schon durch vorausgegangenes Aufbringen eines Gels unempfindlich gemacht wurde. Wenn Sie unsicher sind wie Sie Ihr Kind auf eine Reparaturbehandlung vorbereiten können, verlassen Sie sich einfach auf unser Team. Einige von uns sind selbst Eltern, und wir alle bemühen uns um eine kindgerechte Kommunikation und bringen viel Geduld auf.

Sehr wenige Menschen gehen gern zum Zahnarzt. Schließlich spielt sich das "Geschehen" am Kopf so nah beim Gehirn ab.... , ich liege so hilflos auf dem Rücken, irgendwie sehe ich nicht einmal, was auf mich zukommt.... , ich kann mit offenem Mund nicht reden.... , es könnte weh tun...., ich habe Angst vor Spritzen...., ich muss bestimmt gleich würgen...., ich fühle mich so schutzlos ausgeliefert....,das ist genau wie damals, als.... Sie merken, wir wissen, worum es geht. Es ist uns schon ganz oft gelungen, die Angst vorm Zahnarzt auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, weil wir geduldig und freundlich erklären und nichts ohne Ihr Einverständnis "passiert". Wir können eine schmerzfreie Behandlung garantieren, wenn wir nur erst einmal einspritzen dürfen. Beim Injizieren haben wir ein paar Tricks, dass Sie möglichst wenig spüren. Gegen Würgereiz kennen wir Akupunkturpunkte, deren Aktivierung beruhigt.

Wenn aber bereits die Vorstellung, dass Sie zur Zahnbehandlung müssen, Panikattacken mit Herzrasen, Schweißausbrüchen, Übelkeit, Zittern und Atemnot auslöst, leiden sie an einer richtigen Zahnarztphobie. Diese krankhafte Angst führt oft dazu, dass eine notwendige Behandlung beim Zahnarzt über Jahre konsequent vermieden wird. Probleme im Mund werden nicht wahrgenommen und einfach verdrängt. Dabei bestehen bewiesenermaßen Wechselwirkungen zwischen Mundgesundheit und Organismus. Deshalb können Menschen mit Zahnarztphobie Folgeschäden wie Rheuma und Herzinfarkt erleiden (beides durch ein "Herdgeschehen", das ständig krankmachende Keime in die Blutbahn schickt und die Abwehrkräfte des Körpers im Dauerstress hält), oder es kann durch zerstörte Zahnsubstanz zu Bissproblemen mit Kopf- und Rückenschmerzen kommen, oder falsche Ernährung mit noch ausschließlich essbaren weichen, kohlenhydratreichen Lebensmitteln leistet einer Diabeteserkrankung Vorschub. Außerdem werden Zahnarztphobiepatiemten auch letztlich durch sichtbare ästhetische Einschränkungen und durch unangenehmen Mundgeruch in Ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Sie schämen sich wegen ihrer schlechten Zähne.

Wie können wir Angstpatienten helfen?
Es gibt beruhigende Medikamente, die Ihnen helfen können eine Behandlung und auch umfangreiche Sanierungen durchzustehen. Wir haben gute Erfahrungen damit! Fragen Sie uns nach Einzelheiten. Eine Behandlung in Vollnarkose, die sich manche Phobiepatienten vorstellen, kann keine Lösung sein. Jede Narkose belastet den Körper, und zahnärztliche Behandlungen an narkotisierten Patienten sind nur auf chirurgische Aktionen beschränkt. Frau Dr. Mainka weiß aus ihrer langjährigen Erfahrung als gerichtliche Gutachterin, dass Zahnersatzbehandlungen mit Beschleifen von Zähnen und Abformungen an mehrstündig narkotisierten Patienten in der Regel zu qualitativ unbrauchbaren Resultaten führen. Lassen Sie uns probieren, ob wir nicht zusammen klar kommen. Wir entwickeln ein individuelles Konzept für Sie, dass Sie nicht überfordert. Versuchen Sie aber, uns ein bisschen Vertrauen entgegenzubringen. Wir haben das Know how zu helfen und Probleme zu lösen!

Unser Behandlungsspektrum

Unser Behandlungsspektrum umfasst eine große Bandbreite zahnärztlicher Behandlungen. Wir entscheiden immer zusammen mit Ihnen, welche Behandlung für Sie die richtige und passende ist.